Taizé 2016

Zum wiederholten Male erlebten Schülerinnen des Mädchengymnasium Essen-Borbeck mit SchülerInnen der Johannes-Kessels-Akademie aus Essen-Werden eine Woche in Taizé. Wir lebten auf einfache Art eine Woche in der ökumenischen Communauté der Brüder von Taizé in Burgund, Frankreich. D. h. wir lebten in schlichten Häusern, ausgestattet nur mit dem aller Nötigsten. Aber es gab in den renovierten Baracken dieses Mal USB-Stecker, so dass wir unsere Handys aufladen konnten und es in der Kirche keinen Streit mehr um die wenigen Steckdosen gab.

Dreimal täglich besuchten wir das Gebet der Brüder und meditierten beim ruhigen, immer wiederkehrenden Gesang der schönen Taizé-Lieder. Wir erlebten durch einen Bruder die Bibeleinführung. Ja und gearbeitet wurde auch – in der jeweiligen internationalen Gruppe, so dass die Arbeit durch die neuen FreundInnen versüßt wurde und es ist ja auch nie lange. Aber dadurch ist der Aufenthalt in Taizé auch finanziell tragbar.

Der Höhepunkt der Karwoche war der Ostergottesdienst: „Jesus Christus ist wahrhaft auferstanden“. Wenn in allen Sprachen der Ruf erklingt „er ist auferstanden“, antworten die Taizé-Besucher in ihrer Sprache darauf „Er ist wahrhaftig auferstanden“. Und in diesem Jahr haben wir alle erstmals den Ruf in der Gebärdensprache gesehen und beantwortet. Gänsehaut pur!

Und zu guter Letzt: NACH Taizé ist VOR Taizé: In der Karwoche 2017 soll es wieder nach Taizé gehen:

Palmsonntag, 9.4. bis Ostersonntag, 16. 4. 2017

Hier einige Aussagen der MitfahrerInnen:

Ich war das erste Mal in Taizé, es war wirklich toll! Ich kann viele Dinge für mich mitnehmen und freue mich, wenn ich nochmal hierher kommen kann.

Ich war auch das erste Mal in Taizé: es wurde nicht zu viel versprochen, ich werde es auf jeden Fall weiterempfehlen und noch mal dort hinfahren. Es war die beste Woche, die ich in einem fremden Land verbracht habe. Danke schön dafür.

Es war schön dieses Jahr, weil man viele interessante Gespräche führen konnte. Zudem gab es eine Essensversorgungslinie durch die Zimmernachbarin.

Gott würfelt nicht…

Gott hat für jeden das Richtige parat.

Dieses Jahr nehme ich mit, auf meinen Atem zu achten. Es wurde besser gewürzt, der Kochbruder hat Knoblauch entdeckt. Taizé ist im Umbruch: Die Baracken werden neu verkleidet und die Schilder in der Kirche sind neu. Oho! Ich fand schön, dass es nicht so voll war dieses Jahr.

„Hatred is foolish, love is wise“ (B. Russell).Let‘s love people out of hate and into love.

 

Susanne Schnettler-Dietrich

schnettler.dietrich@yahoo.de