Prix des lycéens allemands

Am 30.05.2017 besuchten wir, der Französisch Leistungskurs unter der Leitung von Frau Greppel, die zweite Runde des Prix des lycéens allemands (PDLA). Für dieses Event hatten wir im Vorfeld vier Bücher verschiedener Autoren gelesen, die alle Probleme der aktuellen Gesellschaft thematisieren. Hierfür standen uns „20 pieds sous terre“ von Charlotte Erlih, „Les petites reines“ von Clémentine Beauvais, „La traversée“ von Jean-Christophe Tixier und „Le frère de Simone“ von Eva Kavian zur Verfügung.

Im ersten Durchgang mussten wir uns dann das Buch aussuchen, welches uns am besten gefallen hat und welches wir bei der jury rhénanie du nord-westphalie in Düsseldorf unterstützen wollten. Im Endeffekt hat sich unser Kurs dafür entschieden, das Buch „les petites reines“ als bestes Buch auszuwählen und Leonie Heinrich als Vertreterin mit nach Düsseldorf zu schicken. Natürlich kam der gesamte Leistungskurs ebenfalls als Unterstützung mit zur zweiten Runde des prix des lycéens allemands.

In Düsseldorf angekommen wartete schon ein typisch französisches Buffet auf uns, wo wir uns bis zum offiziellen Start des Wettbewerbs bedienen durften. Um 12Uhr startete nun der offizielle Wettbewerb mit freundlichen Begrüßungsreden durch Mark-Alexander Schreiweis und Ulrike Lange. Im Anschluss wurde der Tagesablauf vorgestellt und die 17 Vertreter der einzelnen Schulen wurden in kleine Gruppen, die so genannten sous-jurys aufgeteilt.

Innerhalb dieser sous-jurys wurden die Bücher vorgestellt und ausdiskutiert. Dies geschah unter der Leitung von Mark-Alexander Schreiweis, Bérengère Aubineau und Annie Mesguen. Nach einer erfolgreichen Diskussionsrunde wurden aus allen Gruppen jeweils 3 Personen ausgewählt, die an der nächsten Runde, der jury du land, teilnehmen durften und somit eine Chance auf die Teilnahme an der Preisverleihung in Frankfurt hatten. Da Frankreich in diesem Jahr Gastland auf der Frankfurter Buchmesse sein wird, soll die Verleihung auch in diesem Rahmen stattfinden. Natürlich hat es unsere Vertreterin Leonie Heinrich ebenfalls in die nächste Runde der jury du land geschafft und durfte dort weiterhin mitdiskutieren.

Bevor diese Runde begann wurden jedoch erst wieder weitere Reden von Bertrand Leveaux, dem Leiter des Instituts Francais, Assunta Braidi als Vertreterin des Bildungsministeriums und Vincent Muller, dem französischen Generalkonsul, gehalten. Die Debatte der jury du land lief genauso ab, wie die Diskussionsrunden innerhalb der Schuljury. Nach dieser ebenfalls erfolgreichen Debatte wurden dann das Gewinnerbuch sowie auch die Person gewählt, die es bei der Frankfurter Buchmesse vertreten darf. Mit einem kleinen Vorsprung hat es das Buch „20 pieds sous terre“ auf den ersten Platz geschafft. Dicht gefolgt hat es „la Traversée“ nur auf den zweiten Platz geschafft.

Leonie hat die Fahrt zur Frankfurter Buchmesse knapp verpasst: Am Ende fehlten zwei Stimmen bei der Wahl. Trotzdem war es ein großer Erfolg für unsere Gruppe und der Nachmittag sehr beeindruckend. Nach freundlichen Worten der Verabschiedung und einem Gruppenfoto haben wir uns dann auch wieder auf den Heimweg gemacht.

 

Marie Keichel, Q1