Projekt: ista macht Schule (Infos)

Der Essener Energiedienstleister ista bringt als Hauptsponsor der „Grünen Hauptstadt Europas – Essen 2017“ Transparenz in die Energieverbräuche von fünf Essener Schulen. Mit modernster Messtechnologie und Info-Screens, auf denen die Energieverbräuche dargestellt werden, will der Energiedienstleister die Schülerinnen und Schüler dazu animieren, über ihren Energieverbrauch nachzudenken – und darüber, wie man ihn mit einfachen Mitteln senken kann. Mittelfristig soll das Projekt mit den Namen „ista macht Schule“ bundesweit umgesetzt werden.

Zum Projektstart werden die Essener Schulen mit modernster Technologie zum Messen von Energieverbräuchen ausgestattet. Die Energieverbräuche werden ausgewertet und prominent auf großformatigen Info-Screens in der jeweiligen Schule visualisiert. Die Schülerinnen und Schüler bekommen so ein Gefühl für den Energieverbrauch in ihren Klassenräumen – und überlegen im Unterricht gemeinsam, wie sie durch einfache Maßnahmen Energie sparen können. Das Unterrichtskonzept wird in Zusammenarbeit mit den Lehrkörpern der beteiligten Schulen sowie den Klimaschutzbeauftragten der Stadt Essen entwickelt.

 

Die ersten drei Pilotschulen, die von ista bereits mit der Messtechnik ausgerüstet wurden, sind das Mädchengymnasium Essen-Borbeck, das Gymnasium Essen-Überruhr sowie die Gesamtschule Holsterhausen. Für die folgende Heizperiode 2017/2018 sollen zwei weitere Essener Schulen dazukommen.

Als Hauptsponsor der Grünen Hauptstadt Europas – Essen 2017 leistet der Energiedienstleister ista mit diesem Projekt auf kommunaler Ebene einen Beitrag zu mehr Umwelt- und Klimaschutz. Die eingesetzte Hardware überlässt das Unternehmen den Schulen auch nach Ende der Projektlaufzeit zur weiteren Nutzung. Zudem ist geplant, das Projekt mittelfristig bundesweit umzusetzen, um weitere Schulen beim Energiesparen zu unterstützen.