Ein Sommernachtstraum

Ein Sommernachtstraum - Magie & Verwirrungen am MGB

 

Wer kennt es nicht, Shakespeare märchenhaftes Verwirrspiel um Liebe, Elfen & Kobolde. Die Theater-AG des Mädchengymnasiums spielte eine moderne Version der vielleicht  berühmtesten Komödie des großen Dramatikers.

Hermia, die sich von ihrer Mutter Esia nicht mit Demetrius verheiraten lassen möchte, flieht mit ihrem Liebsten Lysander in den Wald, wo sie sich trotz der Unterstützung von Google-Maps verlaufen. Verfolgt werden sie vom Demetrius und Helena, die Demetrius liebt und wie Kaugummi an seinen Schuhen zu kleben scheint. Doch der Wald verspricht keine Ruhe und Beschaulichkeit - als Bühnenbild zauberhaft gestaltet von unseren Schülerinnen mit ihren Kunstlehrern Frau Stadtler und Herr Dr. Schwarz.  Dieser Wald ist das Reich von Elfen und Waldwesen. Elfenkönig Oberon streitet dort sehr unköniglich mit seiner Gattin Titania, die,  stets divenhaft, von einer Schar liebreizender wie zickiger Elfen begleitet und umhätschelt wird. Aus Rache verzaubert Oberon Titania mit Hilfe einer Blume: Sie solle sich in das erstbeste Geschöpf verlieben, das sie nach ihrem Erwachen zu Gesicht bekommt. Just jene zauberhafte Blume verschafft sich Puck, der schelmische, boshafte und charmante Kobold, der Oberon eigentlich zu Diensten sein sollte, sich aber immer wieder mit ihm begeisternde wie komische Wortgefechte liefert. Neben den verliebten Paaren tummeln sich auch noch ein paar Handwerker im Wald, die ein Theaterstück anlässlich der bevorstehenden Vermählung des Fürsten Theseus mit Hippolyta einüben, Esia und das Fürstenpaar selbst. Zwischen all diesen richtet Puck mit diebischer Freude und dem Blümchen ein heilloses Chaos an, so dass lange unklar bleibt, wer hier eigentlich wen liebt - bis sich alles zu einem grandiosen Ende fügen kann und die Schauspieler anlässlich der Dreifachhochzeit ihre unfreiwillig irrkomische Tragödie von „Pyramus und Tisbe“ zum Besten geben können.

 

Für ihre Probenarbeit während des gesamten letzten Schuljahres wurden die Schülerinnen an den beiden Abenden der Vorführungen zu Recht mit tosendem Applaus belohnt.

 

Mädels aus den Jahrgängen 8, 9 und EF spielten unter der Leitung von Frau Schwenk, Herrn Jochum und Frau Breitgraf in diesem Jahr gemeinsam. Für das kommende Schuljahr soll der Kreis der möglichen Interessentinnen noch auf die Q1 erweitert werden - das Publikum darf sich schon jetzt auf die nächste Aufführung freuen.

 

 

Fotos: Borbeck Kurier, Debus-Gohl