7. Thessaloniki (Griechenland / Greece) -- 26.-30.01.2014

                                     Reisebericht-Griechenland

Am 26. Januar begann unsere Reise nach Griechenland. Wir fuhren für 5 Tage nach Thessaloniki, um dort das 7. Kapitel unserer Geschichte für das e-book unseres Comenius-Projekts zu erstellen.

Sonntag:
Nach einem knapp 3-stündigen Flug kamen wir am Flughafen von Thessaloniki an, wo wir bereits von unseren Gastfamilien erwartet und anschließend aufgenommen wurden. Nur zwei Schülerinnen des MGB und zwei Lehrer vertraten unsere Schule in Griechenland, während sich die anderen Mitglieder von Comenius zu Hause in Deutschland bereits auf die nächste Reise vorbereiteten.
Die Lehrer kamen in den Genuss in einem sehr schönen Hotel in dem wohlhabenden Stadtteil Panorama zu wohnen, während wir Schülerinnen, ebenfalls in Panorama, mit den Gastfamilien nach Hause gingen.
                                                                                                            
Montag:

Der erste Tag in Thessaloniki begann um 8.30h. Alle Schüler und Lehrer trafen sich in der City Hall, die von der Schule wie von anderen für besondere Veranstaltungen genutzt wurde. In dem großen Raum mit der kleinen Bühne und vielen Stühlen trafen wir schließlich das erste Mal auf die anderen Schüler aus unseren acht Partnerländern von Comenius.
Auf Englisch stellten wir uns kurz vor und versuchten uns die vielen neuen Namen zu merken.
Als alle eingetroffen waren, stellten wir unsere in Deutschland vorbereiteten Präsentationen vor. Wir präsentierten ein von uns selbstgedrehtes Video über genetisch verändertes Essen. Darin unterhielten sich verschiedene Gemüsearten als „Handpuppen“ miteinander, die einen genetisch verändert, die anderen normal. Wir führten mithilfe der selbstgebastelten Gemüsepuppen die Vor-und Nachteile von genetisch verändertem Essen auf. Andere Länder berichteten über besondere Traditionen oder Spezialitäten aus ihren Ländern. So wurde uns auch ein griechischer traditioneller Tanz vorgeführt, welcher alle zum Mitklatschen animierte.
Nach den Präsentationen gingen wir zu Fuß zur Schule der griechischen Schüler, wo wir teilweise einen sehr schönen Blick über Thessaloniki bekamen und die verschiedenen Villen in Panorama betrachten konnten.
In der Schule wurden wir mit einem Tanz einiger Schüler begrüßt. Anschließend gab es etwas zu Essen, damit wir gekräftigt mit einem Bus die Stadt besichtigen konnten. Wir stiegen an wichtigen Sehenswürdigkeiten aus wie einer Burg, die im antiken Griechenland zur Festigung und Verstärkung der Stadt gebaut wurde, oder dem Aristoteles Platz und dem weißen Turm, der früher ein Gefängnis war.
Bei dem Ausflug konnten wir uns alle besser kennenlernen und austauschen. Außerdem entstanden dort die ersten Fotos für unser Foto-Story-Kapitel, das in den folgenden Tagen  geschrieben und mit den dann vorhandenen Fotos bearbeitet werden sollte.
Am Abend trafen sich die Schüler, um gemeinsam etwas zu trinken und Zeit miteinander zu verbringen.

Dienstag:

Der heutige Tag führte uns alle nach Vergina, zu dem Grab von Philipp, dem Vater von Alexander dem Großen. Unter einem großen Grashügel gab es verschiedene Eingänge. Wir wurden in zwei Gruppen geteilt und jeweils mit einem Führer in das Grab geleitet, wo wir sehr viele interessante Ausgrabungen aus den antiken Zeiten sehen durften. Besonders eindrucksvoll war das große Tor zum Palast und dessen Bemalungen.
Nach der Besichtigung fuhren wir mit dem Bus erneut ins Zentrum der Stadt, wo wir über einen sehr großen Markt liefen. Danach gingen wir in einem griechischen Restaurant essen, das uns mehrere Gänge bot, die fast alle sehr lecker waren.
Sehr müde fuhren wir zurück nach Hause. Nachdem wir uns etwas ausgeruht hatten, fuhren wir erneut zur City Hall, wo wir einem kleinen Chor der Schüler und einem sehr professionellen Chor ehemaliger Schüler zuhören durften. Dabei lernten wir verschiedene griechische Lieder kennen, die der Chor der ehemaligen Schüler sehr eindrucksvoll präsentierte.

Mittwoch:

Der Mittwoch wurde zu unserem ersten richtigen Arbeitstag, wo wir morgens einer Präsentation eines Fotographen zuhörten, welcher uns verschiedene Arten und Motive der Photographie vorstellte.
Anschließend trafen wir uns alle in der Sporthalle, die als Meeting-und Essraum fungierte. Dort wurden wir in Gruppen mit jeweils ca. sechs Schülern geteilt, die sich alle eine Fortsetzung zu unserer Geschichte von Comenius überlegen sollten. Es sollte dabei beachtet werden, dass das siebte Kapitel die verschiedenen Schauplätze, die wir bereits besucht und auch als Foto Set benutzt hatten, beinhaltet.
Außerdem sollten verschiedene griechische Figuren eine Rolle darin finden, wie Philipp, Alexander der Große oder Hermes der Götterbote. Nachdem jeder eine Fortsetzung verfasst und vorgestellt hatte, wurden die verschiedenen Ideen eingesammelt und zum Teil für die Herstellung der Geschichte im Writing-Workshop verwendet. Wir, die zwei Schülerinnen aus Deutschland, kamen in getrennte Workshops, einmal einem Workshop, der sich mit den am Montag vorgestellten Präsentationen beschäftigte und diese zusammenstellte und dem Photo-Story-Workshop, der die Fotos für die Geschichte aussuchte und bearbeitete. Dieser Workshop musste natürlich eng mit dem Writing-Workshop zusammenarbeiten.
So wurde das nächste Kapitel unserer Geschichte an dem Tag geschrieben. Der Photo-Workshop bastelte die ersten Fotos zusammen und bearbeitete diese mit dem Programm Fotoshop, da wir mit Comenius ja auch immer die technische Fortentwicklung der Erzählungen aufzeigen wollen (wie erst Schriften, dann gemalte Bilder, Schwarzweiß Fotos, Videos usw.) und deshalb die digitalen Fotos auch modern gestalteten.

Donnerstag:

Am Donnerstag war das Wetter wie bereits am Mittwoch richtig schön in Thessaloniki. Die Sonne schien bei knapp 15 C°. Leider mussten wir trotz des schönen Wetters in der Schule weiter daran arbeiten, unser Kapitel fertigzustellen, was wir natürlich auch schafften.
Nach mehreren Stunden Arbeit trafen wir uns alle zusammen in einem Raum, wo wir unsere Ergebnisse vorstellen und besprechen konnten.
Danach war unsere Arbeit in Griechenland erstmal erledigt.
Am Abend trafen wir uns zu einem gemeinsamen Abschiedsessen im Hotel Panorama, wo wir alle auf die tolle Woche anstießen. Wir hatten nicht nur alle  tolle Erfahrungen gesammelt, sondern auch neue gute Freunde gefunden, unsere Sprachkenntnisse verbessert und angewandt, Ergebnisse in der Zusammenarbeit mit vielen verschiedenen Ländern in Hinsicht auf unser Projekt geliefert und uns bewiesen, dass wir, obwohl wir alle unterschiedlich sind, auch irgendwo zusammengehören. Das zeigten wir am letzten Abend, indem wir zusammen tanzten und unsere schöne Woche gemeinsam feierten. Nach einem sehr emotionalen Abschied von unseren neuen Freunden und auch der verflogenen Zeit, machten wir uns am Freitag wieder auf die Heimreise und ließen im Flugzeug unsere unvergessliche Woche noch einmal Revue passieren.