5. Liepaja (Lettland / Latvia) -- 29.09.-04.10.2013

 

 

Sonntag,

29.09.13

Abflug von Weeze und Ankunft in Riga

Nach der Landung in Riga Fuhren wir vom Flughafen zusammen mit unseren portugisischen Partnern in einem Kleinbus nach Liepaja. Die Fahrt dauerte ca. 4 Stunden. Obwohl es sich um einen Linienbus handelte, wurden wir bis zum Hotel gebracht, wo die Gasteltern unsere Schülerinnen abholten. Da es sehr sonnig war, konnten Frau Wenning und ich die Stadt, den Strand und das Meer auf eigene Faust erkunden. Leider gab am Sonntag nicht viele geöffnete Restaurants, sodass wir den Abend im Hotel verbrachten und dort eine typische lettische Mahlzeit probierten.

 

Montag,

30.09.2013

Liepaja

Gegen 9.30 Uhr wurden wir am Hotel abgeholt, wo inzwischen die übrigen Partnerländer eingetroffen waren. England hatte kurzfristig abgesagt. Wir konnten zu Fuß zur Schule gehen und wurden dort von Schülern und Lehrern herzlich begrüßt. Nacht der offiziellen Begrüßung durch den Schulleiter in der Aula und dem Austausch von Gastgeschenken veranstalteten die Schüler eine kleine Schulbesichtigung, die mit Ratespielen und kleinen Vorführungen verbunden war. Nach einem Mittagessen in der schuleigenen Mensa gab es einige Präsentationen der lettischen Schüler zu sehen. Danach wurden die bereits geschriebenen Kapitel der Geschichte vorgestellt. Nach der Kaffeepause wurden wir in kleinen Gruppen in der Stadt herumgeführt und konnten sehr interessante Sehenswürdigkeiten besichtigen. Abends trafen wir uns in dem sehr schönen historischen Gebäude der alten Post zum gemeinsamen Begrüßungsessen, wo auch weitere Kollegiumsmitglieder anwesend waren. Erfreulicherweise sprachen mehrere von ihnen sehr gut Deutsch, sodass ein reger Austausch über Schulalltag und andere Lebensbereiche sich in den Gesprächen ergab.

 

Dienstag,

01.10.2013

Programm in Liepaja

Das Programm bestand darin, die für eine Weiterführung der „Geschichte um Laura“ wichtigen Orte der Handlung in Liepaja zu besichtigen und genauer zu erkunden. Dazu gehörte das Gefängnis, die alte Festungsanlage am Strand, der Strand selbst und das Theater der Stadt. An allen Orten entwickelten die Schüler und Lehrer bereits einige Ideen zu einer möglichen Fortsetzung der Geschichte. Auch wurden   schon einige passende Fotos gemacht, die sich auf den Ort, die Personen und den Verlauf einer möglichen Handlung bezogen. Eine Überraschung für alle war eine originale „ mobile Verpflegungseinheit“ der dort stationierten Soldaten. Ein Angehöriger unserer lettischen Organisatorin hatte sich zu dieser Aktion bereit erklärt und versorgte uns mit Getränken und einem warmen, mehrgängigen Mittagessen, was alle sehr begeisterte.

Der Nachmittag war dem historischen Theater vorbehalten, wo nach einer interessanten Führung durch alle Bereiche bis hin zur Bühne sich die Teilnehmer in der Künstlergarderobe verkleiden und verschiedene Rollen ausprobieren konnten .Nach einer Kaffeepause fanden in der Schule die ersten Workshops statt, um den Fortgang der Geschichte und die geeigneten Fotos zu planen. 

Der Abend wurde in einem sehr schönen und modernen Restaurant verbracht.  Bei gutem Essen herrschte eine ausgelassenen und fröhliche Stimmung.

 

Mittwoch,

02.10.2013

Workshops

 

 

An diesem Tag fanden intensive Workshops statt, die nur durch kurze Pausen unterbrochen wurden. Die in Gruppen aufgeteilten Teilnehmer entwickelten zunächst eine Fortsetzung der Geschichte, während andere Gruppen die Qualität der vielen Fotos begutachtete und vorsortierte. Erste Ergebnisse konnten am Abend zusammen gefasst werden.

Auch an diesem Tag trafen sich alle erwachsenen Teilnehmer zum gemeinsamen Essen im Restaurant.

 

Donnerstag,

3.10.2013

Workshops,

Abschied

Der Vormittag wurde für die Fertigstellung und Ausarbeitung der einzelnen Sequenzen der Geschichte genutzt. Am Nachmittag trafen sich alle und besprachen gemeinsam die Endfassung der „Geschichte um Laura“, die wieder ein offenes Ende hat und auf eine Fortsetzung in Portugal wartet. Zum Abschluss gab es die offizielle Verabschiedung aller Teilnehmer in der Aula und viele zufriedene Dankesworte von allen Teilnehmern.

Auch dieser letzte Abend fand dann für die Erwachsenen in einem Restaurant statt , während die Schüler in der Schule zu einer Disco geladen waren.

 

Freitag,

04.10.2013

Rückflug

Die Rückfahrt zum Flughafen und der Heimflug verliefen problemlos.

 

 

                                                                   

 

 

Comenius - Meeting in Liepaja- Latvia

Sunday:

After the arrival at Riga airport we went to Liepaja in a minibus together with the people from Portugal. This transfer was about 4 hours. Although the bus was a regular bus, we were allowed to leave the bus in front of the hotel. There the host parents picked up the host students. It was very sunny, so Mrs. Wenning and I went to the city and the beach with the sea. Regrettably, at Sunday the restaurants were closed. So we spent this evening at the hotel and tasted a typical Latvian dinner.

Monday:

At 9:30am the next day,  we were picked up at the hotel, where the guests from the other countries had also arrived the last evening. The people from England weren’t there at this meeting. We could walk to school where the teachers and students gave us a warm welcome. After the welcoming with the director of this school and the exchange of presents, the students prepared a little school showing with quizzes and little games. After lunch in the school canteen we listened to some presentations by the Latvian students. After that the Latvians presented us the written chapters. Then, after coffee break, we were split into smaller groups and the Latvian students showed us the city of Liepaja. We saw lots of interesting sights. In the evening we met again in the old, historical building of the post to have the welcome dinner with students and teachers. It was very nice that some of the teachers spoke German, so we could talk to each other about school and our different lives.

Tuesday:

The programme for this day was that we were shown the places for the next chapter of the story about Laura. These were the prison, the old stronghold at the beach, the beach and the theatre in Liepaja. At all this places the students and teachers had some ideas for the following chapter of the story. We took some convenient photos at these places, of the persons or some actions. The surprise for all of us was an original, mobile catering from the garrison soldiers. We were given warm tea and a warm meal with three courses, that was very nice!  The afternoon was reserved for the historical theater, where we had an interesting guided tour through all the areas including the backstage area and the stage. Then we went to the dressing room where we tried on costumes and wigs. After a short coffee break the first workshops took place to produce the sequel of the story.
For the teachers the evening took place in a beautiful restaurant. With good food there was a happy and wild mood.

Wednesday:

This day we worked very hard and made only short breaks. Firstly we produced the sequel of the story while other groups examined the quality of some photos and collated them.
First result could be seen in the afternoon.
The teachers went to a restaurant in the evening and again had a very nice time there.

Thursday:

In the morning we finished our work, so we had a look through it again in the afternoon. This part of the story of Laura has an open-ending again.
We went to the assembly hall and got our Comenius-certificates and gave warm words of thanks to our host school in Latvia.
On the last evening we went to a party to the school while the teachers went to have diner at a restaurant again.

Friday:

The return journey and the flight took place without any problems.

It was an awesome time in Latvia and we would return immediately.