Kleine Forscherinnen aus der Grundschule zu Gast bei den MINT-Botschafterinnen des MGB

Einmal in die Rolle der Lehrenden schlüpfen und die Faszination der Naturwissenschaften zeigen - das war eine besondere Freude für die Mädchen der Klassen 7a und 7c in der Projektwoche.

Als MINT-Botschafterinnen haben die Schülerinnen der Klassen 7a und 7c mit insgesamt 90 Mädchen aus vier Grundschulen in der Projektwoche spannende naturwissenschaftliche Experimente durchgeführt.

 

 

So wurde anlässlich des Startes des Faches "Naturwissenschaften" für die Klassen 5 und 6 auch die Tradition der MINT-Botschafterinnen am MGB wiederbelebt. Frau Dr. Claudia Wolf hatte im Rahmen der Projektwoche mit den Mädchen der 7. Klassen einen Experimente-Parcours mit fast 20 Stationen für die Grundschülerinnen erarbeitet. Ausgestattet mit einer eigenen Forscherinnen-Mappe konnten sich am Donnerstag und Freitag die Mädchen der dritten und vierten Klassen der Grundschule Bedingrade-Schönebeck, der Hölting-Grundschule, der Bischof-von-Ketteler-Grundschule und der Grundschule am Reuenberg mit spannenden Fragen rund um die Themen "Schwimmen & Sinken" und "Schall" auseinander setzen. Was schwimmt, was sinkt, wie viel Wasser verdrängen Gegenstände mit unterschiedlichen Größen und Gewichten, was macht eine Schallkanone und warum kann ich ein Treppengeländer als Telefon benutzen? Diese und andere Fragen konnten die Grundschülerinnen begleitet von den MGB-Mädchen selbst erforschen und ihre Ergebnisse in der Forscherinnen-Mappe festhalten. Für die Projektkoordinatorin Dr. Claudia Wolf und die Leiterin der Erprobungsstufe Antje Bock waren die großen neugierigen Augen und die Freude beim Experimentieren bei den großen und kleinen Forscherinnen der größte Erfolg des Projektes.

Grundschülerinnen  experimentieren am MGB

Die Würfel haben ein unterschiedliches Gewicht - wie verhalten sie sich im Wasser?

 

 

Grundschülerinnen  experimentieren am MGBWie funktioniert die Schallkanone?

Die Schallkanone macht richtig Spaß!