Schule macht Wissenschaft – 2. Essener Wissenschaftssommer

Im Rahmen des 2. Essener Wissenschaftssommers fand am 12. Juli 2017 der Sience-Tag „Schule macht Wissenschaft“ am MGB statt.

Unter der Leitung von Frau Dr. Claudia Wolf, die diesen Tag zusammen mit Frau Katharina Kemler (Essener Energiedienstleiter ista) und Magadalena Burger (Klimaschutzmanagerin der Stadt Essen) geplant hat, fand den ganzen Tag ein umfangreiches und interessantes Programm rund um Wissenschaft statt.

 

Der Sience-Tag war ein Teil des Pilotprojektes „ista macht Schule“, das Frau Dr. Claudia Wolf und Frau Katharina Kemler dem interessierten Publikum vorstellten. Dieses Projekt, ein Baustein der „Grünen Hauptstadt Europas – Essen 2017“, bringt Transparenz in die Energieverbräuche einer Schule. Mit modernster Messtechnologie und einem Info-Screen, auf dem die Energieverbräuche dargestellt werden, will der Energiedienstleister ista die Schülerinnen dazu animieren, über ihren Energieverbrauch nachzudenken – und darüber, wie man ihn mit einfachen Mitteln senken kann.

 

Am Vormittag durften Schülerinnen der benachbarten Grundschule am Reuenberg mit der Klimaschutzmanagerin Magdalena Burger als „Energie – Detektive“ der Energieverschwendung auf den Grund gehen. In diesem Workshop lernten die Mädchen nicht nur Energieverschwender zu erkennen, sondern auch einfache und praktische Wege, wie sie selbst Energie einsparen können und damit der Erderwärmung entgegenwirken können.

 

Dieser Workshop bildete auch den Start des Nachmittagsprogramms. Diesmal konnten die Schülerinnen des MGB unter der Leitung von zwei Mitarbeiterinnen der Firma ista ihre Spürnase unter Beweis stellen. Dabei kam auch eine Wärmebildkamera zum Einsatz, deren Bilder deutlich zeigten, wo Wärmeenergie verloren geht.

Den Abschluss des Nachmittags bildete die Präsentation der Sience-Kurse des MGB. Die Mädchen zeigten und erklärten ihre Arbeiten zu verschiedenen Themen der Bionik und stellten die Ergebnisse vor. An einer Smoothie-Bar konnten sich alle Beteiligten erfrischen.

 

Mädchen und Wissenschaft, das passt zusammen und ist überhaupt nicht trocken, sondern spannend und lehrreich.